Programm
Deutsch-Französische Gesellschaft Leverkusen e. V.
Dezember 2018

Samstag 01.12.
ab 12:00 Uhr


Traditioneller Adventsbesuch einer Bürgergruppe von Villeneuve d'Ascq

Gemeinsames Mittagessen in Leverkusen und Besuch eines Adventsmarkts.

Nähere Infos im Internet im November.

Samstag 01.12.
15:30 Uhr

Poster: www.die-muenchnerin.de

Komponistinnen

Der Dokumentarfilm von Kyra Steckeweh und Tim van Beveren stellt vier Tonsetzerinnen aus dem 19. und 20. Jahrhundert vor: Fanny Hensel, Emilie Mayer, Lili Boulanger und Mel Bonis.

Die Pianistin Kyra Steckeweh und der Filmemacher Tim van Beveren werden anwesend sein.

Im Scala Leverkusen-Opladen, Uhlandstraße 9

Dienstag, 04.12.
19.30 Uhr

Table Ronde

Gespräche in französischer Sprache in der Villa Wuppermann Mülheimer Str. 14 in Leverkusen-Schlebusch

Eventuell als Spiele-Abend

Mittwoch, 05.12.
19:30


Wir singen französische Weihnachtslieder

Texte und Übersetzungshilfen werden verteilt.
Volkshochschule Bergisch Gladbach, Haus Buchmühle (kostenfrei), mit dem Arbeitskreis Deutsch-Französische Freundschaft Bergisch Gladbach.

Samstag, 08.12.
14:00

Bild: von-der-heydt-museum Wuppertal

Führung durch das Von-der-Heydt Museum in Wuppertal

Schwerpunkt Paula Modersohn-Becker

Anmeldung telefonisch bis spätestens 3.12.
bei Elke Börner, 02173 2040093

Gemeinsame Fahrt per Bahn ab Opladen ist möglich.
Treffpunkt 13:45 an der Kasse des Museums

Montag, 12.12.
16:00


Französischer Film im Kommunalen Kino (Forum)

Tatis Schützenfest - Jour de fête

Die Welt des Briefträgers François in einem kleinen französischen Dorf wird auf den Kopf gestellt, als er einen Film über die hochmoderne amerikanische Postzustellung schaut. Er wird vom Ehrgeiz gepackt, denn was die Amerikaner können, kann François auch. Er nimmt sich keine Zeit mehr für ein Gläschen Wein oder ein Schwätzchen, denn das Motto lautet jetzt: „Rapidité!“ Auf seinem Fahrrad rast er durchs Dorf und erfindet waghalsige Kunststücke, um Zeit zu sparen. Der erste Kinofilm von Jacques Tati ist ein echter Klassiker des französischen Kinos.

Eine gemeinsame Veranstaltung von Bayer Kultur und der Stadt Leverkusen.
Wir bitten um Voranmeldung unter:
ute.mader@vhs-leverkusen.de

Montag, 12.12.
19:00 Uhr

Donnerstag, 13.12.
19:00 Uhr OmU

Freitag, 14.12.
18:00 und 20:00 Uhr


Französischer Film im Kommunalen Kino (Forum)

Ein Lied in Gottes Ohr

Ein Film von Fabrice Eboué, 2018
Musikproduzent Nicolas, der schon lange keinen Erfolg mehr verzeichnen konnte, bekommt einen ungewöhnlichen Auftrag: Er soll eine Band an die Spitze der Charts führen, die aus einem Rabbi, einem Pfarrer und einem Imam besteht. Nach einigen Schwierigkeiten gelingt es ihm und seiner Assistentin Sabrina tatsächlich, aus Samuel, Benoît und Moncef die Band Koexistenz zu formen. Die Gruppe feiert schnell erste Erfolge, doch Nicolas, Sabrina und die Musiker haben unterschätzt, wie viel Konfliktpotential die Vereinigung der drei Religionen in sich birgt. Als die Streitigkeiten und Zankereien zwischen den Bandmitgliedern eskalieren, wirft Nicolas das Handtuch. Doch die drei Geistlichen vertragen sich schnell wieder. Sie wollen das Projekt nicht scheitern lassen…


Noch bis 13.01.2019



Le Flaneur - Ausstellung im Kunstmuseum Bonn

Mit der zunehmenden Beschleunigung unseres Alltags entsteht der Wunsch nach Müßiggang und Zeit zur Reflexion. Vor diesem Hintergrund ist gerade heute die Figur des Flaneurs aktueller denn je. Das langsame Flanieren und fließende Sehen des Flaneurs stehen in starkem Kontrast zu der Zweckgerichtetheit unseres Tuns und der Hektik unserer Bewegung.

Das zunächst literarisch angelegte Motiv des Flaneurs ist eng mit der urbanen Umgebung verbunden. Der Flaneur ist das Auge der Stadt, das auf die Stadt schaut und durch das die Stadt auf sich schaut. Der schweifende Blick dieser einzelnen Figur, die ziellos über Straßen und Plätze streift und Eindrücke sammelt, erweist sich als adäquate Wahrnehmung des flüchtig instabilen Organismus der Großstadt seit Beginn der Moderne. Entsprechend verfolgt die Schau ihr Thema nicht nur aus einer historischen Perspektive, sondern entwickelt es mit zahlreichen Beispielen bis in die Gegenwart.

Die Ausstellung folgt dem Weg des Flaneurs durch einen Zeitraum von mehr als 100 Jahren, vom Ende des 19. Jahrhunderts bis ins 21. Jahrhundert. Impressionismus, Expressionismus und Neue Sachlichkeit zeigen Paris und Berlin als das erste Terrain des Flaneurs. Seit den 1930er Jahren ist die Fotografie ebenfalls ein zentrales Medium der Erfahrung des Urbanen. In der Gegenwart nutzen Künstler – neben Malerei und Fotografie – Performance, Film und Audiowalk, um die dynamischen Strukturen der Stadt zu erfahren und zu bestimmen.

Das umfangreiche Ausstellungsprojekt umfasst mehr als 160 Werke von 65 Künstlerinnen und Künstlern.

Bild und Text: Kunstmuseum Bonn

Öffnungszeiten:
Di bis So 11.00 – 18.00 Uhr, Mi 11.00 – 21.00 Uhr

FEIERTAGSREGELUNGEN: Lediglich an Heiligabend, am 1. Weihnachtsfeiertag und an Silvester bleibt das Kunstmuseum geschlossen.




Noch bis 27.01.2019



Malerfürsten - Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn

Frederic Lord Leighton, Hans Makart, Jan Matejko, Mihály von Munkácsy, Franz von Lenbach, Friedrich August von Kaulbach und Franz von Stuck galten zu ihren Lebzeiten als Malerfürsten und zählten zu Europas High Society. Sie stiegen kometenhaft auf, waren erfolgreich, vermögend, gesellschaftlich angesehen und bewegten sich auf Augenhöhe mit den Reichen und Mächtigen.
Malerfürstlich lebten sie in prunkvollen Residenzen, und die Menschen standen Schlange, um sich von ihnen malen zu lassen und ihre sensationellen Bilder zu sehen. Diesen mit Huldigungen verbundenen Sonderstatus erreichten in jener Zeit nur wenige Maler.

Erstmalig rückt diese Ausstellung das internationale kunst- und kulturgeschichtliche Phänomen „Malerfürst“ in den Fokus, das in den 1870er und 1880er Jahren eine Blütezeit erlebte und mit Beginn des Ersten Weltkrieges sein Ende fand.

Bild und Text: Bundeskunsthalle

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen,
Dienstag und Mittwoch 10 bis 21 Uhr,
Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen 10 bis 19 Uhr
25., 26.12.2018 und 1.1.2019 10 bis 19 Uhr
24. und 31.12.2018 geschlossen



Noch bis 3.03.2019



Ernst Ludwig Kirchner - Erträumte Reisen
Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn


Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938), Mitbegründer der Künstlergruppe Brücke, gilt heute als einer der wichtigsten deutschen Expressionisten. Durch sein Leben und Werk zieht sich wie ein roter Faden die Suche nach dem „Exotischen“ und Ursprünglichen, nach anderen Ländern und Kulturen. Obwohl er nie über die Grenzen Deutschlands und der Schweiz reiste, zeigt Kirchners künstlerische Arbeit eine leidenschaftliche Auseinandersetzung mit außereuropäischen Kulturen. Entstanden sind farbenprächtige Bilder aus der Fantasie, in denen er mit schnellem Strich fremde Welten erschuf und durch gesellschaftliche und künstlerische Einflüsse immer wieder malerisches Neuland betrat.

„Erträumte Reisen“ zeichnet anhand ausgewählter Stationen wie Dresden, Berlin, Fehmarn und Davos Kirchners Lebensweg und Schaffen von 1909 bis zu seinem Tod in den Schweizer Bergen 1938 nach. Dank Leihgaben aus Europa und insbesondere den USA gelingt es, wiederkehrende Motive in all seinen Schaffensphasen zusammenzubringen und zu verdeutlichen wie zentral das Arbeiten aus der Fantasie über alle Perioden hinweg für ihn war.

Bild und Text: Bundeskunsthalle

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen,
Dienstag und Mittwoch 10 bis 21 Uhr,
Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen 10 bis 19 Uhr
25., 26.12.2018 und 1.1.2019 10 bis 19 Uhr
24. und 31.12.2018 geschlossen